Beinahe pünktlich konnte die Veranstaltung vom 1. Vorsitzenden Dieter Schauerer eröffnet werden.
Einleitende Worte unseres Schirmherrn, ESWE-Arbeitsdirektor Wilhelm Pomplun, forderten dann den Auftritt des Jubiläumschores.
Mit dem “Hymnus an den Gesang” , der uns Sängerinnen und Sänger ja ständig begleitet, wurde vom Männerchor der Liederreigen eröffnet um anschliessend der “Schwabenliesel” schonend beizubringen, dass sie ja nicht mit Peter tanzen soll. So gelang es dem Chor den Startschwung in den voll besetzten Saal zu bringen.

In der weiteren Folge waren der “Gemischter Chor Grebenroth “ mit “A groovy Kind of love” und “Timokwein” zu hören, gefolgt von der Rambacher “Sängervereinigung 1862 e.V” mit “Was glänzt der Frühling” und einem “Weinseliger Abend” (grammatisch falsch, aber so ist’s besser unterzubringen! Wenn das mein Lehrer noch lesen könnte! “6 - setzen!!”).

Weiter betraten der “Männergesangverein Hausen ü. Aar” die Bühne und brachte gefühlvoll mit “Der Bettelbu” beinahe aktuelle Tagespolitik ins Spiel und klar die Schlussfolgerung: wer betteln muss, kann zu seinem Schatz nur noch “Addio Maria” sagen. Nachdem Maria gegangen war, folgte der Gesangverein “Concordia” Wambach 1890 e.V. mit dem viel versprechenden Titel “Mit Musik geht alles besser” (wie wahr!) und “Kad si bila mala Mare”. Wie auch immer die Übersetzung lauten mag: ein schönes, schwungvolles wie auch getragenes Lied!

An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass unser stellvertretender Vorsitzender, Gerd Grenzebach, durch das Programm führte und da diese Veranstaltung sein erster großer Auftritt war, muss ihm dafür Respekt gezollt werden!

Als nächstes erfreuten uns der Gesangverein “Teutonia 1882 Auringen e.V.” mit “Nun hat die Nacht den Tag vertrieben” und eindrucksvoll “Somewhere over the rainbow” , worauf der “Gesangverein 1853 Wallau e.V.” sofort die Gelegeheit ergriff um nach einem Regenguss um bei Nacht wieder “Aux Champs Elysées” zu gehen um “One Moment in Time” zu erleben.

Als nächster Chor ließ der “Männergesangverein Eintracht 1921 Hausen v.d.H.”, der wie weiter oben beschrieben, als einziger Chor an diesem Abend nicht von Burkhard Keiper dirigiert wurde, seinen Gesang erklingen. Vorgetragen wurden die Lieder “Roll, Jordan, Roll”, gefolgt von der herzzerreissenden Bitte an die Angebetete, “Vienni sulla Barcetta” und, um uns anschliessend ganz unverblümt zu sagen, “Wo die roten Rosen blühen”.

Als letzter Chor betrat der ESWE-Frauenchor die Bühne und brachte gefühlvoll “Killing me softly” zu Gehör.
Scheinbar wusste unser Chorleiter aber auch zu diesem Zeitpunkt, dass der Sommer nun endlich Einkehr gehalten hat und so ist auch zu erklären, warum “Auf einem Baum ein Kuckuck” saß.
Als Schlusslied wurde “Sambalélé kleiner Chico” dann gemeinsam mit dem ESWE-Männerchor gesungen.

Aber das war’s noch nicht!

Als Überraschung, und die war an diesem Abend nicht mehr zu toppen, verteilten sich die anwesenden Männer- und Frauenchöre über alle vier Ecken des Saales und sangen gemeinsam “Das Tal in den Bergen”.


E I N M A L I G !!!   Das kann man in dieser Form nicht wiederholen!!!
Dafür Dank an alle beteiligten Chöre und Dank an Burkhard Keiper !

Pause gab es bei dieser Veranstaltung keine, wir waren uns sicher, ein guter Chorleiter, und das ist er nun mal, muss zwei Stunden durchhalten können!

Der Abend sollte auch nicht abrupt mit dem letzten Gesang zu Ende gehen.
Es bot sich kalendermässig an, in den Mai hinein zu tanzen. Petra Forst spielte zum Tanz auf und es dauerte auch nicht lange bis sich die ersten Paare auf der Tanzfläche drehten.

Wann dieser Tanz endete können nur diejenigen sagen, die den Saal für die werktägliche Inanspruchnahme wieder hergerichtet haben.

An dieser Stelle sei all denen herzlicher Dank ausgesprochen, die hinter der Theke und in der Küche geholfen haben, unsere Gäste zu bewirten.

Allen Gästen, die unserer Einladung gefolgt sind, sprechen wir für ihr Kommen unseren herzlichsten Dank aus!

Wir, der Vorstand und alle Sängerinnen und Sänger des ESWE-Chores, hoffen auf ein Wiedersehen in gleicher freundschaftlicher und entspannter Atmosphäre, wie wir es an diesem Wochenende erleben durften!


Bilder vom Freundschaftssingen sind hier zu sehen.
 
 D. Walkewitz, ESWE-Chor

Am 30. April 2005 fand bei strahlendem Sonnenschein in der Christian-Bücher-Halle in der Weidenbornstraße das Freundschaftssingen der sog. “Keiper-Chöre” statt.

Alle Chöre, mit Ausnahme des Männergesangsvereins “Eintracht 1921 Hausen v.d.H.” der von Chorleiter Walter Datz geleitet wird, werden von Musikdirektor Burkhard Keiper dirigiert.
Schade, dass solche Treffen nicht öfters stattfinden!

Sie sind seit Mai 2002 unser

Gast

früher: Chor der Stadtwerke Wiesbaden 1905 e.V.

LilienWiesbaden

Wiesbaden

Mitglied im Deutschen und im Hessischen Sängerbund

 

WAPNEU-11-n
Titel ESWE-Chor_neu-Transparent-1004200802